„Ich hatte eine unbeschwerte Kindheit. Doch mit dem Eintritt in das Jugend- und Erwachsenenalter staffelten sich die Probleme. U.a. prägte eine chronische Krankheit mein bis dahin junges Leben. Ich durfte lernen mehr Verantwortung für mich zu übernehmen und mir selbst gegenüber achtsamer zu werden.“

Mein Lebensweg (Vita)

Gesundheit; Psychotherapie; Psychohygiene; Entspannung; Mentaltraining; Wohlbefinden; Beratung; Lebensberatung; Coaching; Entspannungscoach Janina Vollhardt; Meditation; Achtsamkeit

Von der Krankheit zur Berufung

Mit 17 Jahre bekam ich als junge Frau die Diagnose: Morbus Crohn – eine chronische Darmentzündung, die mit Schüben einherging und ab dann mein Leben beeinflussen würde. Eine kleine Odysee mit Arzt- und Krankenhausbesuchen, Schmerz und psychischen Problemen, sowie  Einschränkungen im Alltag began. Gefühle der Verzeiflung, des „Nicht-Akzeptieren-Wollens“, der Wut und inneren Aggression, Angst um die Zukunft, des „Ich-kann-mein-Leben-nicht-kontrollieren“, und vieles mehr waren zu Alltagsbegleiter geworden.

Lass mich dir sagen, dass ich heute von der Krankheit geheilt bin – sie hatte mich 8 Jahre lang in Anspruch genommen, bis ich letztendlich den „Kampf“ aufgegeben hatte und in den Frieden mit mir und mit der Krankheit gegangen bin. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich mein Leben umgestellt: Hatte mein Bewusstsein geschärft um meine krankmachenden Verhaltensmuster zu erkennen und zu verändern. Hatte gelernt mich gesund zu ernähren. Hatte gelernt, wie ich meine unterdrückten und unverdauten Gefühlsstauungen, die im Darm lagen und wüteten, durch gezielte Entspannung aus mir herauszuholen. Hatte vor allen Dingen gelernt, selbst liebevoll für mich zu sorgen und auf mich Acht zu geben.

Letztendlich hatte ich mich operieren lassen und all das Gelernte und Veränderte mitgenommen. Ich hatte mich mental gestärkt und blieb dizipliniert an meinem „neuen Leben“ dran. So war es dass ich der Aussage der Ärzte: „es gäbe nach der OP eine Rezidivgefahr von 95 %, dass die Krankheit wiederkehre“ getrotzt habe. Seit der OP in 2011 betrachte ich mich also als geheilt und kann mein Leben wieder selbstbestimmer in Freude gestalten und in Gesundheit genießen.

Glaube mir, der Weg war nicht einfach. Vieles durfte ich in meinem Leben umstellen und verändern. Und doch stehe ich heute hier und sage ganz bewusst und voller Überzeugung:

Ich bin dankbar für die Krankheit und würde sie ungern missen wollen. Die Krankheit hat mir den Weg bereitet. Die Krankheit hat aus mir den Menschen gemacht, der ich heute bin. Und mir gefällt meine heutige Version von mir selbst.

Durch die Krankheit habe ich gelernt Psychohygiene zu betreiben. Ich habe die gezielte „Ent-Spannung“ für mich entdeckt und habe mich in diesem Segment kontinuierlich weitergebiltet. Heute bin ich zertifizierte Entspanungstrainerin und schreibe individuelle Entspannungsreisen und Meditationen für die Menschen, die ich begleiten darf.  Damit kann ich ganz individuell auf das vorherrschende Thema und Problem eingehen und somit besser behandeln kann.

Es ist mir heute eine besondere Freude und Herzensangelegenheit, mein Wissen und Können weiterzutragen
und in die Ent-Spannung zu führen!